Geschichte des Schlitzohr-Trios

Es war einmal Rainer Fink. Er spielte Akkordeon, übte und lernte ohne großes Ziel. Dann kam eines Tages sein Cousin Herbert Fink des Weges, der schon in der Stubenmusik Finkengruppe Kontrabass spielte. Da beschlossen sie, dass sie doch zu zweit Tanzmusik machen könnten und begannen zu üben. Bald merkten sie jedoch, dass etwas fehlte und waren der Meinung, einen Gitarrenspieler suchen zu müssen. Sie suchten und suchten – alsbald fanden sie im selben Dorf einen Gitarrenspieler, der aber sein Instrument erst seit kurzem zu beherrschen versuchte. Als Trio begannen dann die Proben, die dann mit viel Mühe nicht nur die Harmonien sondern auch den Gesang in Einklang brachten. Nach mehreren kleinen, internen Auftritten kam anno 1993 der erste offizielle Trio-Auftritt. Es war die Geburtsstunde des Schlitzohr-Trios, das aber seinen Gruppennamen erst ca. 2 Jahre später fand. Die Auftritte gingen von Hüttenabenden über Hochzeiten bis zu Sommerfesten usw.
Nach vielen tollen Jahren  bekam Rainer, unser Ältester, seine ersten Zipperlein und beendete seine Schlitzohr-Karriere im Frühjahr 2005 wegen Rückenproblemen. Herbert und Thomas, sichtlich bedrückt, suchten nach einem Ersatz für Rainer, was sich zuerst als echt schwierig darstellte. Und sie sahen auch ihr Ende nahen.
Aber dann tat sich doch in nächster Nachbarschaft ein Licht am Trio-Himmel auf. Christoph Lutz, der sich zuerst im Dunkeln hielt, um seine berufliche Fortbildung zu verwirklichen, trat ins Schlitzohr-Rampenlicht. Ab August 2005 spielte dann Christoph im Schlitzohr-Trio wieder für sämtliche Anlässe im In- und Ausland. Und wenn sie nicht gerade ausschlafen, dann spielen sie auch heute.